2015-11-14 | Pressemeldung

Wir verurteilen die Terroranschläge von Paris aufs Schärfste!

Köln, 14.11.2015: Der DITIB-Bundesverband, all seine DITIB-Landesverbände und DITIB-Ortsgemeinden sind zutiefst getroffen von den niederträchtigen Mordtaten in Paris. Mit Bestürzung und Entsetzen haben wir die Angriffe und Anschläge in Paris vernommen, welche wir als Angriffe auf unsere Menschlichkeit aufs Schärfste verurteilen. Dies gilt gleichermaßen und uneingeschränkt für alle terroristischen Akte weltweit.

Die Kaltblütigkeit sowie die Umsetzung der an mehreren Standorten durchgeführten Angriffe, bei denen nach aktuellen Kenntnissen mindestens 120 Menschen ihr Leben verloren haben, zeugen von unmenschlichem Hass und schaffen eine besondere Atmosphäre der Angst und des Terrors. Unsere Gedanken und Gebete sind mit den Opfern und ihren Angehörigen und mit dem gesamten französischen Volk.

Diese Angriffe sind -wie jeder terroristischer Akt und wo immer er sich auch ereignen möge- auch ein Angriff auf unsere Gesellschaft und unsere Werte. Wir dürfen nicht schweigen. Deutlich müssen wir uns diesen und allen Terroristen entgegenstellen und deutlich machen, dass wir als Gesellschaft stark genug sind, um uns nicht von ihnen einschüchtern zu lassen. Kein Muslim kann solche Verbrechen teilnahmslos hinnehmen, geschweige denn religiös legitimieren. Die Mörder von Paris irren, wenn sie glauben, sie seien die Vollstrecker eines göttlichen Willens. Allah ist nicht ihr Verbündeter – gar keine Religion kann dies rechtfertigen oder legitimieren - Er ist mit allem, was er offenbart hat, ihr Gegner.

Wir, die Muslime in Deutschland, werden es nicht zulassen, dass Verbrecher glauben, sie handelten nach dem Willen Gottes. Und wir Muslime wissen: Unser Schöpfer ist mit uns, wenn wir uns der Gewalt und dem Hass mit unserem Glauben entgegenstellen.

Alle Menschen in unserer Gesellschaft, gleich ob Muslime oder Nichtmuslime, stehen geeint in ihrer Liebe zu ihrem Nächsten, in ihrer Achtung vor dem Leben und in ihrer Entschlossenheit, sich über die Grenzen des Glaubens oder der Herkunft hinweg füreinander einzusetzen und sich der Gewalt in den Weg zu stellen.

DITIB-Bundesvorstand

Machst Du Witze?

Machst Du Witze? Im Gespräch mit dem muslimischen Kabarettisten Fatih Çevikkollu

SONNTAG 5. JULI  /// Einlass: 19.30 Uhr /// Beginn: 20 Uhr ///

ŞEHITLIK MOSCHEE ///
Eintritt frei 

Film: 
Fatith  Çevikkollu – Auszüge aus Film und TV

wie_im_film_picture.jpgMuslime gelten seit einiger Zeit als wenig humorvoll. Gleichzeitig wächst die Zahl muslimischer Komiker und Karikaturisten. Gerade Jugendliche nutzen häufig Humor, um Diskriminierung anzusprechen. Wir haben den Schauspieler und Komiker Fatih Çevikkollu eingeladen, der seit vielen Jahren dafür steht, dass Muslime Humor nicht nur verstehen, sondern auch machen. In Soloshows zeigt er dem kabarettgeübten Publikum, was es heißt, Muslim und Türke in Deutschland zu sein und richtet sich mittlerweile auch mal in türkischer Sprache an sein Publikum. Wir sprechen mit ihm darüber, warum sich manche Dinge mit ein wenig Witz leichter ansprechen lassen und ob es für ihn Grenzen des Humors gibt.

 

Gespräch:  

Riem Spielhaus → Islamwissenschaftlerin 
im Gespräch mit
Fatih Çevikkollu → Schauspieler und Komiker

Eröffnung des Kulturhauses der DITIB-Sehitlik Moschee

 

Zusammenstehen - Gesicht zeigen!

AZsGz.jpgufruf der Muslime aus Verbänden, Zivilgesellschaft und Politik zur Kundgebung für ein „Weltoffenes und tolerantes Deutschland und für Meinungs- und Religionsfreiheit" am Pariser Platz (Brandenburger Tor) am 13.01.2015 um 18.00 Uhr!