Auf unserer Webseite möchten wir Sie mit unserer Moschee und deren Geschichte bekannt machen und Sie regelmäßig über Aktivitäten unserer Gemeinde informieren.

Vielen Dank für Ihren Besuch!

Machst Du Witze?

Machst Du Witze? Im Gespräch mit dem muslimischen Kabarettisten Fatih Çevikkollu

SONNTAG 5. JULI  /// Einlass: 19.30 Uhr /// Beginn: 20 Uhr ///

ŞEHITLIK MOSCHEE ///
Eintritt frei 

Film: 
Fatith  Çevikkollu – Auszüge aus Film und TV

wie_im_film_picture.jpgMuslime gelten seit einiger Zeit als wenig humorvoll. Gleichzeitig wächst die Zahl muslimischer Komiker und Karikaturisten. Gerade Jugendliche nutzen häufig Humor, um Diskriminierung anzusprechen. Wir haben den Schauspieler und Komiker Fatih Çevikkollu eingeladen, der seit vielen Jahren dafür steht, dass Muslime Humor nicht nur verstehen, sondern auch machen. In Soloshows zeigt er dem kabarettgeübten Publikum, was es heißt, Muslim und Türke in Deutschland zu sein und richtet sich mittlerweile auch mal in türkischer Sprache an sein Publikum. Wir sprechen mit ihm darüber, warum sich manche Dinge mit ein wenig Witz leichter ansprechen lassen und ob es für ihn Grenzen des Humors gibt.

 

Gespräch:  

Riem Spielhaus → Islamwissenschaftlerin 
im Gespräch mit
Fatih Çevikkollu → Schauspieler und Komiker
 

Podiumsdiskussion

 

Pressemitteilung 10.06.2015

Es freut uns sehr, dass das Bezirksamt Neukölln im Fall der Referendarin Betül Ulusoy im Sinne der Berliner Gesetzgebung entschieden hat. Mit dieser Entscheidung schöpfen viele Musliminnen Mut und Hoffnung, nicht auf dem Berufsweg ausgeschlossen zu werden. Wir freuen uns auch auf künftige, weiterführende gesellschaftliche Debatten in diesem Bereich, in die wir uns gerne einbringen. Wir bedanken uns als Vorstand und als Gemeinde der Sehitlik Moschee bei allen Unterstützern und hoffen, dass unsere Beziehung und die Kooperation mit dem Bezirk neue Dimensionen erlangt. Wir wünschen Frau Giffey weiterhin viel Kraft und Mut in ihrer Arbeit.

 

Vorstand
der DITIB-Sehitlik Türkisch Islamische Gemeinde zu Neukölln e.V.

 

Pressemitteilung 09.06.2015

Mit großer Freude haben wir Anfang des Jahres der Nachfolge von Herrn Heinz Buschkowksy durch Frau Franziska Giffey (SPD) entgegengesehen, durch die wir uns eine zunehmende Offenheit, einen Wandel in Neukölln und eine bessere Zusammenarbeitet auch mit den muslimischen Gemeinden erhoffen. Die Rede von Frau Franziska Giffey bei der Eröffnung unseres Kulturhauses in unserer Moschee, in der sie sich für mehr Toleranz und ein stärkeres Miteinander einsetzte, hat uns sehr gefreut und in unserer Vorfreude bestärkt. Allerdings haben wir mit Enttäuschung verfolgt, dass sich Frau Franziska Giffey gegen das Tragen eines Kopftuches zumindest in bestimmten Bereichen aussprach, nicht zuletzt nach dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes bezüglich Lehrerinnen mit Kopftuch.


Zuletzt mussten wir mit Sorge den Umgang des Bezirksamtes mit der Rechtsreferendarin Betül Ulusoy beobachten, die zwar zunächst eine Zusage für ihre Verwaltungsstation erhielt, diese dann aber zurück genommen wurde, als sie sich mit Kopftuch im Rechtsamt vorstellte. Da sich Frau Ulusoy noch in der juristischen Ausbildung befindet würde sich die Ablehnung ihres Referendariats gegen geltendes Recht verstoßen.

Als eine Neuköllner Moscheegemeinde mit einer Vielzahl von LehrerInnen, LehramtsstudentInnen, JuristInnen und JurastudentInnen verfolgten wir diese Vorgehen mit Besorgnis und bitten Frau Giffey, als Bezirksbürgermeisterin unseres Stadtteils auch die Interessen muslimischer BürgerInnen zu vertreten und höchstrichterlicher Rechtsprechung zu vertauen. Wir möchten Sie bitten die Auswirkungen ihres Handelns zu bedenken, da die Zurückweisung von Kopftuchträgerinnen in staatlichen Einrichtungen in den letzten Jahren nachweislich zur steigenden Diskriminierung auch auf dem privaten Arbeits- und Wohnungsmarkt geführt haben. Muslimische Frauen werden so immer mehr aus dem öffentlichen Leben gedrängt. Diese Ausstrahlungswirkung veranlasste selbst den ehemaligen Innensenator Ehrhart Körting, der das Berliner Neutralitätsgesetz auf den Weg gebracht hatte, seine Meinung zu überdenken und Abstand von diesem Gesetz zu nehmen. Wir wünschen und erhoffen uns bei Frau Franziska Giffey das selbe Umdenken.

Gleichzeitig möchten wir auch all jenen Berliner Behörden danken, in denen ganz selbstverständlich bereits seit Langem Frauen mit Kopftuch arbeiten und die somit die Berliner Realität widerspiegeln und Toleranz, Offenheit, Zusammenhalt und Normalität
(vor-)leben.

Wir würden uns auch sehr freuen, wenn Frau Franziska Giffey auf uns als Ansprechpartner zukommen würde. Gerne erörtern wir Fragen zur staatlichen Neutralität und zur Bedeutung vom Kopftuch.

Auch in Zukunft werden wir die Arbeit und die Äußerungen von Frau Giffey mit großem Interesse verfolgen und freuen uns auf weitere Zusammenarbeit.

Vorstand
der DITIB-Sehitlik Türkisch Islamische Gemeinde zu Neukölln e.V.
 

Sommerfest 2015

Sommerfest 2015

Aktivitäten im Mai

1) 1.-3. Mai Besuch von Moscheegemeinden aus der Schweiz und aus Westdeutschland
2) 2. Mai: Teilnahme der Sehitlik Moschee am Koran Lesewettbewerb in der Yunus Emre Moschee
3) 7.Mai: Besuch von Bundestagsabgeordneten und Mitarbeitern des Bundestages
4) 9. Mai : ab 10 uhr: Veranstaltung zum Thema Demenz
5) 13. Mai :13:30 -15:30 Uhr:  Der Verein Mina e.V. berät über Behinderungen von Menschen. Wie gehen wir damit um, wo können wir uns hinwenden. Hauptsächlich auf Türkisch, bei Bedarf auch auf Deutsch
6) 15.Mai: DDH-Diabetes Test. Alle haben nach dem Freitagsgebet die Möglichkeit vor der Moschee sich auf Diabetes testen zu lassen.
7) 15. Mai: Mirac Kandili / Die heilige Nacht des Mirac / Himmelsreise des Gesandten Gottes
8) 18.Mai: Ab 18 uhr wird den Tataren der Krim gedacht. Vortrag, Dokufilm, Gebet, Essen
9) 20.Mai: Selam-Shalom initiative trifft sich im Sehitlik Kulturhaus (ab 18 uhr). Ethische Prinzipien aus dem Koran und aus dem Tanah werden verglichen

Ney Workshop

Am 02 Mai beginnt unser 10 wöchiger Ney Workshop!
Anmeldung unter emine_lore@web.de

Ney Kursu

Feierliche Eröffnung unseres Kulturhauses

Am 27.02.2015 wurde unser neues Kulturhaus mit der Ausstellung "Türcken, Mohren und Tartaren-Muslime in Brandenburg-Preußen" eröffnet. Die Feierlichkeiten wurden mit der Ankunft einer Delegation in preußischer und osmanischer Tracht sowie einer Janitscharenkapelle eingeleitet. Nach einem Bittgebet von DITIB Generalsekretär Dr. Bekir Alboğa durchschnitten der Botschafter der Republik Türkei Hüseyin Avni Karslıoğlu, Generalkonsul der Republik Türkei Ahmet Başar Şen, Vorstandsvorstandsvorsitzender der DITIB Prof. Dr. Nevzat Yaşar Aşıkoğlu, Dr. Fritz Felgentreu MdB, Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion Raed Saleh und die künftige Bezirksbürgermeisterin von Neukölln Franziska Giffey gemeinsam das rote Eröffnungsband. Anschließend führte der Leiter des Brandenburg-Preußen Museums Dr. Stephan Theilig die Gäste durch die Ausstellung.


Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmals ganz herzlich bei allen Gästen, dass Sie uns an diesem besonderen Tag zur Seite standen.

Fachtagung: Aktiv gegen Extremismus

Auf der zweitägigen Fachtagung „Aktiv gegen Extremismus“ in der DITIB Sehitlik Moschee, die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wurde, diskutierten Multiplikatoren und Experten darüber, wie Extremismus entsteht und Radikalisierungsprozesse verhindert werden können.

Zunächst gab es verschiedene Inputvorträge zu Themen wie die Entkräftung salafistischer Argumentationsmethoden, über den Einsatz von Moscheen gegen Extremismus sowie Vorstellung bestehender Projekte als Kooperationspartner im Kampf gegen Radikalisierung. Zu den ausgewiesenen ReferentInnen, auf diesem Gebiet, gehörten u.a. Claudia Danktschke (ZDK gGmbH), Dr. Jochen Müller (Ufug e.V), Thomas Mücke (VPN e.V.), Dr. Martin Mahmut Kellner (Universität Osnabrück) und Shaykh Umar Al-Gailani (schafiitischen Mufti, Mekka).

Im Anschluss an die Vorträge konnten die Teilnehmer in themenbezogenen Workshops von ihren konkreten Fallbeispielen aus der Praxis berichten. Die Workshop-Leiter konnten daraufhin Handlungsalternativen mit einem pädagogischen Ansatz für die direkte Umsetzung in den Alltag aufzeigen.

Von den TeilnehmerInnen, überwiegend aus dem schulischen Bereich, aus der Verwaltung und der Polizei, bekam die Fachtagung durchweg positive Resonanz. Allerdings wurde auch der Bedarf und Wunsch nach weiteren Tagungen dieser Art in Kooperation mit Moscheeverbänden geäußert.

 
 

BASIN AÇIKLAMASI

DİTİB camilerimizin birçoğu gibi Berlin DITIB-Şehitlik Camii olarak da 2004 yılından
beri aralıksız Cami Rehberlik hizmeti sunmaktayız ve bundan sonra da sunmaya
devam edeceğiz. İnancımız gereği Camimize ziyarete gelenlerin hangi din, dil, ırk ve
renkten olduklarına bakmadan İslam Dinimizi ve Kültürümüzü tanımak isteyenlere
kapımızı açıyor, tanıtım ve aydınlatma ortamı oluşturuyor ve ziyaret talebinde
bulunan asgari 7 kişi ve üzeri gruplara randevu veriyoruz. Bu şekilde yılda ortalama
30 bin ziyaretçiyi camimizde ağırlıyoruz.

24 Kasım 2014 tarihi için siyaset, ekonomi vb. alanlarda kurs düzenleyen Leadership
Berlin derneği de bizden bir ziyaret talebinde bulunmuştur. Anılan kuruluş ile daha
önce paydaşlık yapılmış ve İslam karşıtlığı ile mücadele ortak çalışmalarımız olmuş
idi. Kendilerini tanıdığımız için randevu taleplerine olumlu cevap verilmiş ve buna
ilaveten DİTİB Şehitlik Camii tarafindan ayrıca bir davet gönderilmesi söz konusu
olmamıştır.

Ancak kendilerince talep edilen cami ziyareti isteği teyit edilirken amacımız
Leadership Berlin ile birlikte hareket ettiği kamuoyu ile paylaşılan herhangi bir alt
oluşum veya paydaşına platform hazırlayıp dinimizde haram kılınmış bir olguyu
meşrulaştırmak olmamıştır. Konunun medya tarafından bizden kaynaklanan bir
sonuç veya tarafımızdan yapılan bir davetmiş gibi kamuoyuna yansıtılması, DİTİB
Şehitlik Camii ve cemaatini son derece rahatsız etmiştir.

Bu istismara fırsat vermemek için 24 Kasım 2014 tarihli randevu talebi teyidini geri
çekme kararı almış bulunmaktayız. Ayrıca son derece masumane bir aydınlatma ve
rehberlik hizmetinin maksadını aşan ve karmaşık bir habercilik istismarı sonucu,
muhtemel herhangi bir provokasyona sebep vermemesi amacıyla da bu hizmetin bu
tarihte verilmemesi, şüphesiz birlikte yaşamamıza olumlu bir katkı sağlayacağını
düşünmekteyiz.

Camimizin kapılarının bundan sonra da dinimizi ve kültürümüzü tanımak isteyen her
ziyaretçiye açık olduğunu kamuoyunun bilgilerine sunarız.

Ender ÇETİN
Yönetim Kurulu a.
Başkan

 

Şehitlik aktiv gegen Extremismus

In der Vortragsreihe "Şehitlik Moschee aktiv gegen Extremismus" möchten wir gemeinsam mit Jugendlichen und Multiplikator/innen über die Gefahren von Extremismus sprechen, über fundamentalistische Interpretationen von Religion reflektieren, Alternativen aufzeigen sowie historische und zeitgenössische Vorbilder eines weltoffenen und friedlichen Islam vorstellen.

Flyerdownload: Flyer_extremismus_2014_11.pdf
 

TOM 2014

Tag der offenen Moschee

03.10.2014, 10:30 Uhr

Die islamischen Religionsgemeinschaften in Deutschland veranstalten seit 1997 jedes Jahr am 3. Oktober den bundesweiten „Tag der offenen Moschee“, kurz TOM. Mehr als 1.000 Moscheen – und somit mehr als ein Drittel aller Moscheen in Deutschland – bieten an diesem Tag Moscheeführungen, Vorträge und Ausstellungen an. Gleichermaßen gibt es die Möglichkeit, Informationsmaterialien zu erhalten. Das Wichtigste jedoch sind die wunderbaren Begegnungsmöglichkeiten, die jährlich von mehr als 100.000 Besuchern wahrgenommen werden.

weniger anzeigenmehr lesen

bismillah.png

Mit dem Namen Gottes,
des Allerbarmers,
des Barmherzigen

 

# Folgen Sie uns auf: 

Twitter_logo_blue.png   FB-f-Logo__blue_1024.png   Instagram_Icon_Large_kl.png

 

Sehitlik Kalender 2015

2015 K.png

Download